Im Februar 1955 trafen sich begeisterte Amateurfilmer, Doppel-8 und 16 mm,im Ratskeller in Ulm und gründeten den

"Amateur-Schmalfilm-Club Ulm".

1974 wurde der Verein um eine sehr aktive Dia-Tonbildschau-Gruppe erweitert, die ihr Interessengebiet im Laufe der Zeit auf Fotografie und Bildgestaltung allgemein ausdehnte. Daraus ging die heutige Fotogruppe hervor.

All die Jahre tingelten wir durch verschiedene Lokale, aus denen wir teilweise wegen "übermäßigen" Konsums wieder hinauskomplimentiert wurden, bekamen für einige Zeit einen Raum von der VHS Ulm im Einsteinhaus zur Verfügung gestellt, bis wir von der Stadt Ulm im frisch renovierten Fort Unterer Kuhberg unsere jetzigen Clubräume zu einem akzeptablen Mietpreis angeboten bekamen, und natürlich sofort zugriffen.

1992 wurde den Tatsachen, daß im Verein eine Fotogruppe besteht, und daß die Amateurfilmer weitgehend auf das Medium Video übergingen, Rechnung getragen und der Vereinsname auf "Ulmer Film-, Video- und Fotoamateure e. V." geändert. 1995 wurde dann im Hinblick darauf, daß der Name, vor allem für Veröffentlichungen, zu lang ist, und daß sowieso kein Unterschied zwischen Film und Video mehr gemacht wird, der Vereinsname "Ulmer Film- und Fotoamateure e. V." eingeführt.

Mit Rücksicht auf das zunehmende Alter von langjährigen Mitgliedern, die vielleicht nicht mehr so gerne abends aus dem Haus gehen, wurde 1996 eine Seniorengruppe ins Leben gerufen, die sich nachmittags trifft. Sie dient mit Film- und Bilderschauvorführungen, Besichtigungen und Ausflügen vorwiegend der Geselligkeit.

Nachdem der Verein 1955 gegründet wurde, feierten wir folgerichtig 2005 das 50-jährige Jubiläum. Repräsentanten der Stadt Ulm, des BDFA, des Landesverbandes und befreundeter Vereine gaben und mit Grußworten die Ehre. Den Festvortrag hielt der frühere Leiter des Stadtarchivs Ulm, Herr Professer Dr. Specker, über das Thema "Filmen und Fotografieren für die Öffentlichkeit". Einen Rückblick auf die 50 Jahre gab ein Gemeinschaftsfilm, der von Mitgliedern des Vereins anhand von eingescannten Bildern, Urkunden und Ausschnitten aus alten Filmen erstellt wurde.

Bei der Jahreshauptversammlung am 28. Januar 2006 wurde der Club in Anlehnung an den BDFA in "Ulmer Film- und Fotoautoren e. V." umbenannt.